Stadt der Vielfalt

7. Frankfurter Immigrationsbuchmesse 2018

27. - 29. April 2018

Programm Samstag

Moderation Dr. Susanne Czuba-Konrad
Moderation: Dr. Susanne Czuba-Konrad
Behjat Mehdizadeh
Behjat Mehdizadeh

11 Uhr bis 12 Uhr
Buchvorstellung
„Frankfurter Einladung“
Autorin: Susanne Konrad (Hrsg.)
mit Reha Horn, Behjat und Mehdizadeh
Moderation: Dr. Susanne Czuba-Konrad


Bestens integriert und doch „nur“ Eingeplackte - so fühlen sich viele Frankfurterinnen und Frankfurter, die nicht in dieser Stadt geboren wurden - egal, woher sie gekommen sind. Und doch erleben gerade Neubürger, die von sehr weit her gekommen sind, ihre ersten Kontakte mit der Mainmetropole in ganz besonderer Weise. Die Schriftstellerinnen Reha Horn und Behjat Mehdizadeh lesen über ihre speziellen Erfahrungen mit den Stadtteilen Zeilsheim, Eckenheim und mit dem Allerheiligenviertel in der Innenstadt. Ihre Erzählungen sind - neben vielen anderen - in der literarischen Stadtteile-Anthologie „Frankfurter Einladung“ erschienen (Größenwahn Verlag, 2016), in der zahlreiche Autoren die Frage beantworten, warum sie gerade in „ihrem“ Stadtteil heimisch geworden sind.

Reha Horn ist in Kabul/Afghanistan geboren und floh gemeinsam mit ihren Eltern vor dem Krieg nach Deutschland und lebt heute mit ihrer eigenen Familie in der Nähe von Frankfurt. Sie studierte Pädagogik und arbeitete einige Jahre in der Bildungsberatung als Beraterin. Mittlerweile ist sie im Personalbereich tätig.

Sie ist in den Anthologien »Frankfurter Einladung«, »Die Frankfurterinnen« und "Heimat" vertreten. Im Literaturclub der Frauen aus aller Welt ist sie seit 2012 Mitglied.


Behjat Mehdizadeh:

Geboren wurde sie in Persien, sie studierte an Ferdowsi Universität Psychologie. Nach der Einreise nach Deutschland absolvierte sie ein Studium der Sozialarbeit in Frankfurt am Main mit Schwerpunkt Migration, Biografie und Kunst. Sie erwarb eine Zusatzqualifikation für Beraterin für interkulturelle Pädagogik und Kommunikation, sowie für Biografie- und Erinnerungsarbeit. Sie ist Gründungsmitglied des Literaturclubs der Frauen aus aller Welt e. V. in Frankfurt und Autorin von Kurzgeschichten und Gedichten. Ihre Werke als Autorin heißen „Schatztruhen des Lebens“, damit wurde sie als Stadtteilhistorikerin von der Stiftung Polytechnischen Gesellschaft in Frankfurt und im Jahr 2013 als Autorin der Bibliothek der Generationen geehrt. Weitere Veröffentlichungen sind: "Wege nach Frankfurt", "Ankommen in Frankfurt“, „Wie Erinnerung Geschichte schreibt“ und das neuste autobiografische Buch „Unter dem Tschador meiner Mutter“, das 2018 veröffentlicht wird.

Susanne Konrad lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. 1965 in Bonn geboren, studierte sie Literaturwissenschaft und Geschichte mit Promotion. Schwerpunkte ihrer schriftstellerischen Arbeit sind der Entwicklungsroman sowie Prosa zu den Themen Diversität, Heimat, lokale Identität. Im Herbst 2017 erhielt sie ein Arbeitsstipendium vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Zuletzt im Größenwahn-Verlag erschienen: „Frankfurter Einladung“ (Anthologie, 2016), „Im Bett der Witwe“ (Erzählung, 2017); „Die Liebenden von Wiesbaden“ (Novelle, 2017). unter www.susanne-konrad.de



Reha Horn
Reha Horn
Autorinen auf der immigrationsbuchmesse 2017
Autorinen auf der immigrationsbuchmesse 2017
CheChidi

12 Uhr bis 13 Uhr:
Lesung und Musik
Von Che Chidi Chukwumerije
Geb. 6.4.74 in Lagos, Nigeria. Wohnhaft
in Deutschland (Frankfurt/M) seit 2009.
Genre: Musik & Literatur


Ich werde aus meinen Schriften “Tagebuch eines Ausländers” vorlesen und die Songs “Stuck together on this Planet” und “Along the Shores of the Danube” aus meinem kommenden Album singen.


Im “Tagesbuch eines Ausländers” geht es um die Tatsache, dass ein Migrant einiges aus einer anderen Perspektive sieht als ein Einheimischer. Letztendlich aber nehmen beide Vieles in ihren Eigenschaften als empfindende Menschen wahr - und da sind die Unterschiede im Innenleben doch nicht so groß. Man erkennt schließlich in dem “Ausländer” einen menschlichen “Inländer”.

Jedes Kapitel befasst sich mit anderen alltäglichen Aspekten. Das erste zum Beispiel befasst sich mit dem Versuch, dem Fremdsein einen Kontext zu geben. Das dritte mit der Einsamkeit. Das vierte mit der Beziehung zu den fremden Jahreszeiten. Das siebte mit dem Alt-werden in einem fremden Land.


TAGEBUCH EINES AUSLÄNDERS

1. Seite - “Fremdsein geniessen”


Ich weiß nicht genau, was mir hier gefällt. Ist es das Klima mit seinen 4 Gesichtern und tausend Mienen? Ist es die Natur, in die hinein ein Hauch Zauber inkarniert zu haben scheint? Oder sind es die Menschen, mit denen ich in ihrer eigenen Sprache mich nicht verständigen kann? Oder ist es einfach die Ferne von meinem Ursprung, die dargebotene Möglichkeit, mich im Isolarium, vom Bekannten unbeeinflußt, selbst zu erleben und klar zu sehen? Wahrzunehmen, wie das Fremde und ich aufeinander reagieren und nochmals reagieren. Ohne die Stütze gleicher Kultur, gleicher Sprache, gleicher Geschichte, gleicher Denkungsweise, gleicher - und als Gleiche gleich verstandener - Schwächen und Stärken. Sondern einfach nackt, ich, da, allein, in der Fremde, wo der einzige, der mir nicht fremd ist, ich selber bin. Das ist es wahrscheinlich. Oder warum sonst gefällt es mir so sehr, fremd zu sein?

- che chidi chukwumerije, www.chechidi.me

https://www.youtube.com/channel/UCPOq9X07uV4Nh8Y-DyKJZ4A


SabrinaBrancato_Buchautorin
Buchautorin, Sabrina Brancato
Brancato_1

13 Uhr bis 14 Uhr:
Lesung und Musik
Sabrina Brancato liest aus ihrem Buch
„Sono nero e sono fiero“ ("ich bin schwarz und stolz drauf" "I m black and proud")
Lettura & musica / Lesung & Musik
italienisch/deutsch/englisch Buchvorstellung (Poesien)
Moderation: Tiziana Deidda


Una raccolta illustrata di filastrocche, piccole storie e poesie ispirate alle avventure di due gemellini venuti da lontano, per affrontare con i bambini i temi dell’identità, dell’adozione, della diversità, della famiglia, dell’amicizia e del rispetto. Testi sul quotidiano e l’immaginario per piccoli e grandi amanti di versi. Il libro contiene anche una piccola selezione di poesie in francese e in inglese e una postfazione in inglese.

www.sabrinabrancato.com

sabrinabrancato.blogspot.de

http://www.dw.com/de/kinder-deutschlands/g-17679391

In collaborazione con IFD Italiani a francoforte e diontorno e.V. www.italianiafrancoforte.com


Bei „Sono ner o e sono fiero“ handelt es sich um eine vielsprachige Sammlung von Reimen und Gedichten für Kinder unterschiedlichen Alters. Sie sind in italienischer, englischer und französischer Sprache verfasst. Ausgehend von den Abenteuern von kleinen Zwillingen, die den Ozean überqueren, um sich einer neuen Familie anzuschließen, beschäftigen sich die Gedichte mit elementaren Fragen wie Identität, Diversität, Familie, Freundschaft und Respekt. Das Buch ist Teil eines größeren Projektes, das sich mit dem Thema Inklusion befasst. Hierbei stellt sich die Autorin bewusst den normativen Vorstellungen der weißen Bevölkerung entgegen und bekämpft mit einer eindeutigen politischen Fokussierung Diskriminierung und Intoleranz.

www.sabrinabrancato.com

sabrinabrancato.blogspot.de

http://www.dw.com/de/kinder-deutschlands/g-17679391

In Zusammenarbeit mit Italiener in Frankfurt und Umgebung e.V. www.italianifrancoforte.com

MonicaSpiga_Querflöte
Begleitmusik, Monica Spiga, Querflöte
nicolo_borgese_violinista_9n
Begleitmusik, Nicolò Borgese ,Violinist / Violinista

14 Uhr bis 15:30 Uhr:
Live Musik
Safe And Sound › Trio


Mit Bass, akustischer Gitarre und Gesang zaubern Adiza Moustapha, Konstantin Kapsalisund Ralf Baumgartner im Handumdrehen vertraute und überraschende Juwelen aus der Soul-Pop Schatulle hervor. Das Erlebnis "Mensch, wie heisst die Nummer nochmal?" und"Hey, das lief doch gestern erst im Radio!" ist garantiert.

SafeAndSound
David_Chotjewitz_5 ausschnitt
David Chotjewitz

15:30 Uhr bis 17 Uhr:
fünf fragen an marx
performativer vortrag
im rahmen der immigrationsbuchmesse
mit david chotjewitz und dem megalomania theater


Im Mai 2018 jährt sich der Geburtstag von Karl Marx 200sten Mal.

Noch immer gibt es kaum eine Figur, deren Aktualität so unterschiedlich wahrgenommen wird. Gerade in den letzten Jahren taucht der Mann mit Bart wieder auf Plakaten von jungen Kapitalismus-Kritikern und linksradikalen Gruppen auf. Für andere ist sein Werk bestenfalls ein überholter Beitrag zur neueren Geistesgeschichte.

In vielen Gesprächen haben wir in letzter Zeit jedenfalls festgestellt, wie wichtig es nach wie vor ist, über Alternativen zur gesellschaftlich - politischen Realität nachzudenken.

Grund genug, sich mit Karl Marx in einem performativen Vortrag zu beschäftigen: mit seinen politischen und philosophischen Ideen, seinem spannenden Leben - und mit der Frage, wie unterschiedliche Generation dazu heute Stellung nehmen.

David Chotjewitz stellt sich selbst - und dem Publikum - zu diesem Zweck fünf Fragen:

Was sagt Marx zur digitalen Welt bzw. sie zu ihm?

Brauchen wir Marx in der Globalisierung?

Wenn in Europa 1848 ein Gespenst namens Kommunismus umging - welches Gespenst geht dann heute um?

Ist Zeit das neue Geld?

Und was ist mit der Entfremdung?

David Chotjewitz, *1964, lebt als Schriftsteller und Theater-Regisseur in Hamburg.

Er hat vor einigen Jahren einen Roman über Marx geschrieben, der hoch gelobt wurde. So schrieb die Zeit: "Der junge Marx, suchend, liebend, zerrissen, körperlich ausgezehrt, ohne Geld, Gedichte schreibend, ein Beobachter, ein Büchervielfraß... all das in einem bisweilen mitreißenden Erzählfluß..."

In Kooperation mit dem Frankfurter Megalomania Theater entwickelt Chotjewitz eine szenische Lesung, die zu Marx' Geburtstag am 4. Mai im Künstlerclub Frankfurt präsentiert wird.

Im Rahmen der Immigrationsbuchmesse werden erste Ergebnisse dieser Arbeit vorgestellt. Im Mittelpunkt stehen dabei die oben formulierten fünf Fragen.

Anschließend ist das Publikum eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

weitere Infos zu David Chotjewitz hier:

www.theaterplaystation.de

Und über den Roman:

theaterplaystation.de/marx.html

Und: Pressestimmen

David_Chotjewitz_8
David Chotjewitz
Rahman_Dr. Sigrun Müller
Dr. Sigrun Müller
Rahman01links_Christian Weiss
Christian Weiss
Rahman02links_Professor Dr. Mizanur Rahman Khan
Professor Dr. Mizanur Rahman Khan
Rahman03links_Indische Musiker
Indische Musiker
Rahman04links_Bangla Einladung
Bangla Einladung
Rahman05links_Moderation_ Alexandra Müller-Schmieg
Moderation: Alexandra Müller-Schmieg

17:00 Uhr bis 18:30 Uhr:
Buchvorstellung
„Die unvollendete Autobiografie“ von Sheikh Mujibur Rahman

Bangabandhu

Es diskutieren: Dr. Sigrun Müller, Christian Weiss, Hamidul Khan und Professor Dr. Mizanur Rahman Khan, Rajshahi University,Bangladesh
Moderation: Alexandra Müller-Schmieg


„Sheikh Mujibur Rahman war dazu in der Lage, den Traum von der Freiheit, den die Bengalen schon seit tausend Jahren träumen, Wirklichkeit werden zu lassen.“

(Sheikh Hasina, Premierministerin von Bangladesch)


Als Sheikh Mujibur Rahmans Tagebücher 2004 ans Licht kamen, war dies ein unbestreitbar historisches Ereignis. Seine Tochter, Bangladeschs Premierministerin Sheikh Hasina, transkribierte die Hefte sorgsam - die Seiten waren morsch und verfärbt - und übersetzte sie später aus dem Bengalischen ins Englische.

1971 gründete Sheikh Mujibur Rahman den souveränen und säkularen Staat Bangladesch, womit die Unabhängigkeit von Pakistan erreicht werden konnte. Nachdem vier Jahre lang am Aufbau des Staatswesens gearbeitet worden war, bildete der Militärputsch vom 15.8.1975, bei dem Rahman und fast seine ganze Familie ermordet wurden, eine deutliche Zäsur. In der Folgezeit etablierten sich verschiedene vom Militär gestützte Regierungen, die zu einem zunehmenden Einfluss radikal-islamischer Strömungen führten.

Während der Machtausübung des Militärs und der von Militärs gestützten Regierungen wurde die staatsmännische Leistung Rahmans über einen langen Zeitraum verklärt und geleugnet.

Seiner Partei, der Awami Liga, gelang es erst 2009, wieder die Regierung zu stellen. Sheikh Hassina, seine Tochter, ist seitdem Premierministerin. Sie hatte den Anschlag von 1975 überlebt, da sie sich gerade in Deutschland aufhielt.

Die deutsche Version der Autobiographie wurde im Februar 2018 vom Heidelberger Draupadi Verlag veröffentlich. Draupadi Verlag, Heidelberg, 2018, 392 Seiten

Während der Vorstellung des Buches gibt es bengalische Musik.

Rahmanunten

Ronju und Florence


Ronju und Florence Sharkar singen u. Spielen Baullieder aus Bengalen. Seit dem 1.Jahrtausend v.Chr. existiert diese Musikrichtung im bengalischen Kulturkreis. Diese parodieren oft das Menschen Knechtende in der Religion und Politik. Doch der Großteil der Baullieder sind tief philosophisch und spirituell, aber auch witzig und voll Ironie.

Rahman01rechts_Bangladesh
Bangladesh
Rahman02rechts_Bangabandhu
Bangabandhu
Rahman04rechts_Baul Musiker
Baul Musiker
Rahman05rechts_Opening 2010 an exhibition pictures_portraits of Bangabandhu Mr. Asaduzzaman Noor, Hamidul Khan
Opening 2010 an exhibition pictures/portraits of Bangabandhu Mr. Asaduzzaman Noor, Hamidul Khan

Für die Inhalte sämtlicher im Programm enthaltener Texte sind ausschließlich die Veranstalter, die Autoren bzw. die Verlage selbst verantwortlich. Bei diesem Plan handelt es sich um ein vorläufiges Konzept, das im Wesentlichen so stattfinden soll. Der zeitliche Ablauf ist natürlich nicht minutiös planbar, daher könnte es zu kleinen, zeitlichen Verschiebungen kommen. Wir bitten um Verständnis. Diskussionen sind mit den Autoren möglich. Veränderungen im Programm sind vorbehalten. Bis 15. Februar kann das bestehende Programm noch um weitere Programmpunkte ergänzt werden, da noch immer täglich Anfragen von Verlagen gestellt werden. Auch von Autoren, Künstlern und Organisationen kommen weiterhin Anfragen, ihre Werke zu präsentieren. Hamidul Khan (Vorsitzender der Deutsch-Bengalischen Gesellschaft) wird mit einem Abschlusswort die Veranstaltung beenden.